26.06.2017

Biografie Paul Benndorf

Foto: Archiv PBG

Paul Benndorf wird am 09.März 1859 in Leipzig geboren.
Schon kurz nach seinem 18.Geburtstag erhält er ab Ostern 1877 eine erste Anstellung als Lehrer außerhalb von Leipzig – seit dem 01.August 1883 unterrichtet er in seiner Vaterstadt, ab 1910 bleibt die I.Höhere Bürgerschule der Ort seines Wirkens.
Sehr bald zeigte sich seine Neigung zu wissenschaftlichen Forschungen auf den Gebieten der Volkskunde, Heimatkunde und der Urgeschichte. Benndorf bereist in seinem beständigen Wissensdrang am Ende des 19. Jahrhunderts oft beschwerlich viele Länder Europas und Asiens.
Von Norwegen bis Griechenland, von Lappland bis Gibraltar, von Frankreich bis zum Kaukasus und dem vorderen Orient führen ihn seine zahlreichen Reisen, die Benndorf dann schriftstellerisch veröffentlicht.
Die Zahl seiner Publikationen ist immens – 113 Titel sind uns bisher bekannt.
Bis zu 35 Auflagen und Übersetzungen in 7 Sprachen erfuhren mitunter seine Werke.
Seine Reisen finanzierte Paul Benndorf ausschließlich aus den Honoraren der Verlage.

Außerordentliche Verdienste hat sich Paul Benndorf auch durch die Aufarbeitung der Leipziger Stadtgeschichte erworben.
Nach 40 – jähriger Forschungsarbeit konnte er schließlich im Jahre 1922 sein Werk „ Der Alte Johannisfriedhof in Leipzig “ veröffentlichen, welches zwischenzeitlich in Fachkreisen nur noch als „ Der Benndorf “ bezeichnet wird.
Eine besondere Würdigung hat Paul Benndorf für sein 1912 erschienenes Werk „ Die Völkerschlacht bei Leipzig “ erfahren – ein Exemplar befindet sich im Schlussstein des Völkerschlachtdenkmales.

Nach kurzer Krankheit starb Paul Benndorf am 12. November 1926 in seiner Wohnung in der Kohlgartenstraße 37 in Leipzig.
Seine umfangreichen, historisch außerordentlich interessanten Tagebücher schließen mit der Beschreibung seiner letzten irdischen Tage und seinem sanften Tod.
Begraben wurde Paul Benndorf am 15. November 1926 auf dem Leipziger Südfriedhof, nachdem „ nachmittags um 2 Uhr “ in der prächtigen Hauptkapelle während einer Totenfeier seine umfangreichen Verdienste als Studienrat, Forscher und als Mensch noch einmal große Würdigung erfuhr.
Paul Benndorf`s Enkel ist der Kunstwissenschaftler Dr. Rolf Pröpper in Kiel. Er hütet verdienstvoll den Nachlaß seines bedeutenden Vorfahren und hat der heutigen Forschung einen großen Schatz bewahrt und auch durch nachfolgende Generationen der Familie ist dies zuverlässig gesichert.    
 
Die Paul-Benndorf-Gesellschaft zu Leipzig e.V. würdigt durch ihre Benennung sein Lebenswerk – sein Grab in der XX. Abteilung des Südfriedhofes wurde von der Gesellschaft der Vergessenheit entrissen und wird von der Gesellschaft würdig gepflegt.

Aufsätze und Schriften